Studie zu Offshore-Testzentrum Meerestechnik fertiggestellt

Studie liefert Überblick über das internationale Marktumfeld für Testzentren im Marktsegment Meerestechnik zur Erprobung innovativer Technologien.

© Victor Ivin – shutterstock.com

Das Deutsche Maritime Zentrum hat im März 2020 eine „Markt- und Potenzialanalyse für ein Testzentrum zur Erprobung innovativer Technologien der Meerestechnik unter Offshore-Bedingungen“ an die Prognos AG in Auftrag gegeben.

Die Studie gibt einen Überblick über das internationale Marktumfeld für Testzentren im Segment Meerestechnik. Es wurden eine internationale Umfeldanalyse zu Technologien und Testeinrichtungen erstellt sowie Stakeholder aus der meerestechnischen Industrie und der Wissenschaft befragt.

„Das Deutsche Maritime Zentrum trägt mit dieser Studie zur Stärkung der maritimen Branche bei“, freut sich Claus Brandt, Geschäftsführer des Deutschen Maritimen Zentrums.

Ziel der Untersuchung war es den Bedarf und das ökonomische Potenzial eines deutschen Testzentrums in der Nordsee vor Helgoland zu ermitteln. „Es geht um neue Methoden und Technologien aus der mobilen Robotik, der Sensorik, der autonomen Systeme und Drohnen für den Einsatz über, auf und unter Wasser, denn sie können für den Menschen gefährdende und ermüdende Arbeiten selbstständig, zuverlässig, sicher und effizient durchführen“, sagt Frederik Treuel, Referent für Strategie und internationales Monitoring und Projektleiter für die Studie im Deutschen Maritimen Zentrum.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass ein Testzentrum Nutzen und Vorteile für die gesamte maritime Branche bringt. „Besonders im Bereich Meerestechnik eröffnen sich für die deutschen Unternehmen Möglichkeiten. Die Studie zeigt, dass vor allem in der Offshore-Wind-Industrie viele Anwendungsfelder eine positive Wachstumsperspektive erkennen lassen“, so Claus Brandt.

Deutschland nimmt auf einigen Gebieten wie z.B. bei Offshore-Wind, der Meeresenergie, der Minenräumung oder der Meeresforschung eine führende Rolle ein. Auch die exzellente Forschungslandschaft in Deutschland ist international wettbewerbsfähig.

„Wir erwarten ein hohes Wachstum für die maritime Erzeugung klimaneutraler Energie und eine ebenso hohe Innovationsdynamik bei Technologien zur Erkundung Wartung und Instandhaltung in diesem Marktsegment“, so Treuel. „In Verbindung mit der fortschreitenden Automatisierung und Autonomisierung entstehen dabei Systeme, die offshore und unter relevanten Umgebungsbedingungen erprobt werden müssen“, fährt er fort.

In Deutschland gibt es zurzeit nur zwei Areale, die gezielt auf die Erprobung meerestechnischer Systeme und Robotik unter Realbedingungen ausgelegt sind. Dies ist zum um einen das Digital Ocean Lab in der Ostsee vor Rostock, zum anderen das neu gegründete Deutsche Testzentrum für Maritime Technologien in der Nordsee vor Helgoland. Dort sollen Innovationen mobiler Robotik, autonomer Systeme und Drohnen unter realen Umwelt- und Einsatzbedingungen getestet werden.

Die Studie formuliert Handlungsoptionen, wie sich die nationalen Testzentren gemeinsam positionieren könnten, um das Potenzial für die deutsche maritime Wirtschaft optimal zu nutzen. Noch seien die Nachfrage und die Zahlungsbereitschaft für Testkapazitäten begrenzt, es sei aber zu erwarten, dass diese sich perspektivisch verbessern.

„Wir gehen davon aus, dass die Ergebnisse der Studie zu Synergien in der Zusammenarbeit in der maritimen Branche führen werden“, so Treuel zusammenfassend.

Mit der positiven Entwicklung der Anwendungsmärkte, der steigenden Nachfrage nach neuen Technologien der Meerestechnik und der öffentlichen Förderung der maritimen Wirtschaft und Forschung, wird auch der Bedarf nach Testzentren, in denen solche Technologien und Anwendungen entwickelt und erprobt werden können, weiter steigen.

Die jüngst beschlossenen politischen Strategien der EU und Deutschlands, wie z.B. der Green Deal mit dem das Thema Nachhaltigkeit auf europäischer Ebene weiter an Bedeutung gewinnt, werden die Marktbedingungen befördern.

Die Studie wurde von der Prognos AG durchgeführt. Die vollständige Studie ist ab sofort im Downloadbereich unserer Webseite verfügbar. Der Studie ist eine Management Summary vorangestellt.

Für Rückfragen wenden Sie sich gerne an uns.

Ansprechpartner/-in



Themen und Projekte