Offshore-Testzentrum Meerestechnik: Studie zur Markt- und Potenzialanalyse

© Victor Ivin – shutterstock.com

Das Deutsche Maritime Zentrum hat im März 2020 eine Markt- und Potenzialanalyse für ein Testzentrum zur Erprobung innovativer Technologien der Meerestechnik unter Offshore-Bedingungen in Auftrag gegeben. In der Studie sollen der Markt innovativer Technologien der maritimen Robotik analysiert sowie der Bedarf und das ökonomische Potenzial eines deutschen Testzentrums zur Erprobung dieser Technologien ermittelt werden. Die Ergebnisse sollen der gesamten deutschen maritimen Branche zugutekommen. 

Neue Methoden und Technologien aus den Bereichen der mobilen Robotik, Sensorik, autonomen Systeme und Drohnen sind gefragt. Mit ihnen können Inspektionsarbeiten, Instandhaltung und Exploration selbstständig, zuverlässig, sicher und kosteneffizient durchgeführt werden. Einen potenziellen Bedarf gibt es neben der Offshore-Windenergie auch in den Bereichen Stahlwasserbau, Häfen, Erdöl und Erdgas, Schiffbau und Meeresforschung. Das Einsatzgebiet ist nicht auf die Wasseroberfläche beschränkt, sondern umfasst den Unterwasserbereich ebenso wie den Luftraum.  

Die technologische Entwicklung mobiler Robotik, autonomer Systeme und Drohnen bedarf intensiver Test- und Erprobungsphasen unter anwendungsnahen Umweltbedingungen. Nur so lassen sich die technischen Systeme in einen Reifegrad überführen, in welchem sie serienmäßig, risikoarm und kostengünstig im produktiven Betrieb einsetzbar sind. Tests und Pilotierungen unter realen Umwelt- und Einsatzbedingungen sind insbesondere für den Übergang in die Technologiereifegrade 6 (Prototyp in simulierter/vereinfachter Einsatzumgebung) und 7 (Prototyp im realen Einsatz) notwendig. 

Für diese Tests und Pilotierungen könnte ein Testzentrum zur Erprobung innovativer Technologien der Meerestechnik unter Offshore-Bedingungen Nutzen und Vorteile für die gesamte maritime Branche bringen.

Die Studie ist im Rahmen einer beschränkten Ausschreibung an die Prognos AG vergeben worden. Der Leistungszeitraum umfasst fünf Monate. Die Ergebnisse sollen im Rahmen einer Fachveranstaltung präsentiert und diskutiert werden. 

Ansprechpartner/-in

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu.