The Future of Shipping: Perspektiven Autonomer Maritimer Systeme

In den nächsten Jahren werden automatisierte Schiffe und Systeme sukzessive den Weg in die Anwendung finden.  Expert*innen erwarten großes Potenzial z.B. im Hinblick auf Energie- und Emissionseinsparungen sowie zur Steigerung der Sicherheit und zur Verlagerung von Transportströmen. Aus diesem Grund hat das Deutsche Maritime Zentrum eine „Internationale Umfeldanalyse zu Anwendungsfällen von Autonomen Maritimen Systemen in Auftrag gegeben. Sie bildet den Auftakt einer Studienreihe zur Automatisierung und Autonomisierung. In der Studie zeigen wir den internationalen Stand der Technik auf und diskutieren die Innovationskraft von Autonomen Maritimen Systemen. Die maritime Branche, nationale Entscheidungsträger*innen aus Wirtschaft, Administration und Politik wollen wir auf die rapide technologische Entwicklung zu unbemannten, autonomen Systemen aufmerksam machen.

Auf der Veranstaltung sprechen u.a. Dr. Karin Kamman-Klippstein (Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie) über Maritime Autonomous Surface Ships und Pia Meling (Massterly) über die Yara Birkeland, das erste autonom betriebene Frachtschiff der Welt. Es schließen sich eine Umschau der Projektleitenden (Point Conception Consulting und Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) zur Studie und ein Austausch mit Vertreter*innen der maritimen Branche an.

PROGRAMM
10:00 bis 12.30 Uhr

Begrüßung
Claus Brandt (Geschäftsführer des Deutschen Maritimen Zentrums e.V.) und Dr.-Ing. Frederik Treuel (Referent Strategie und internationales Monitoring)

Impuls: Autonome Maritime Systeme – Kurs Zukunft für die Schifffahrt
Dr. Karin Kammann-Klippstein (Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie)

YARA BIRKELAND – Taking Autonomy from Research to Reality
Pia Meling (Massterly)

ca. 10:50 Uhr * Pause *

Internationale Umfeldanalyse zu Anwendungsfällen von AMS
Claas-Heye Diekmann (Point Conception Consulting GmbH), Hendrik Jungen (Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik), Carl Wrede (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) Moderation: Frederik Treuel

Perspektivwechsel – Kommentare zur Bedeutung der Projektergebnisse
Lennart Swoboda (Bernhard Schulte GmbH & Co. KG)
Holger Klindt (Deutsche Gesellschaft für Ortung und Navigation e.V.)

Ausblick und Schlusswort

Claus Brandt (Deutsches Maritimes Zentrum)

Online
Abonnieren Sie unseren NewsletterDMZ Newsletter